Keine Zustimmung zu AdWords-Werbung ist gezielte Behinderung – Schutt, Waetke – Rechtsanwälte – Pressemitteilung

Markenrechtsverletzungen im Internet sind nahezu an der Tagesordnung. Viele Inhaber bekannter Marken wollen sich daher schon vorab schützen, damit sie nicht jeder Markenverletzung hinterherlaufen müssen. Google bietet den Markeninhabern hierzu an, schon im Voraus über eine so genannte Markenbeschwerde zu erreichen, dass die jeweiligen Marken nicht in AdWords-Werbung geschaltet werden können, ohne dass der Markeninhaber vorab zustimmt.

Quelle: Keine Zustimmung zu AdWords-Werbung ist gezielte Behinderung – Schutt, Waetke – Rechtsanwälte – Pressemitteilung

Share Button

Schreibe einen Kommentar